Im Geschäftsjahr 2019/20 erwirtschaften die rund 3.400 Ehrenamtlichen in den 54 Shops einen Netto-Umsatz von 14,38 Millionen Euro. Das ist ein leichter Anstieg von 2,9 Prozent zum Vorjahr, der durch zwei äußere Umstände gebremst wurde: Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, die auch Oxfam zwangen, Mitte März die Shops zu schließen, sowie die Tatsache, dass 2019 einen weiteren Sommer mit großer Hitze und geringerer Kauflaune brachte. Dass dennoch ein Zuwachs erwirtschaftet wurde, zeigt die Robustheit und das Potenzial der Oxfam Shops.
 

Rekordumsätze bis Mitte März 2020

Nach Abzug von laufenden Shop-Kosten, Personalkosten unserer hauptamtlichen Mitarbeiter*innen, sonstigen betrieblichen Aufwendungen, Abschreibungen auf die Betriebs- und Geschäftsausstattung sowie Ertragssteuern haben wir 2019/20 2,2 Millionen Euro Barmittel für die entwicklungspolitische Arbeit des Oxfam Deutschland e.V. bereitgestellt.

Darüber hinaus erbrachte die gGmbH dem Oxfam Deutschland e.V. unentgeltliche Service-Dienstleistungen im IT-, Personal- und Finanz-Bereich im Wert von ca. 0,5 Mio. Euro, die in den Personal- und sonstigen betrieblichen Aufwendungen enthalten sind. Im Jahresdurchschnitt wurden 67 Mitarbeiter*innen beschäftigt, davon im Schnitt 30 Teilzeitbeschäftigte.

 
Die Oxfam Shops sammelten auf verschiedenen Wegen Spenden in Höhe von rund 313 TEUR für den Verein – das sind 120 TEUR mehr als im Vorjahr!
 
Weitere Zahlen können Sie dem Jahresbericht 2019/2020 entnehmen.