Unsere Ziele und Grundsätze

Um innerhalb des Oxfam Verbunds die größtmögliche Wirkung zu erzielen, richten wir unsere Arbeit an den folgenden Grundsätzen aus.
Frauen aus dem Dorf Labado im Tschad graben innerhalb eines Oxfam-„Cash-for-Work“-Programms Bewässerungskanäle für ihre Felder. Von dem Geld, das sie damit verdienen, kaufen sie dringend benötigte Nahrungsmittel.
Wir sind davon überzeugt, dass Armut vermeidbar ist und überwunden werden kann. Oxfam vertraut auf die Fähigkeit der Menschen, eigene Wege aus der Armut zu finden und unterstützt sie in ihren Bemühungen.
Oxfams Leitbild

 

Unser Ziel: Wachsen und die Idee von Oxfam verbreiten

Die Shop-Familie wächst stetig. Jedes Jahr eröffnen wir neue Shops und erweitern so unser bundesweites Filialnetz. Durch die Präsenz in fast allen Regionen Deutschlands wird Oxfams Anliegen zunehmend in der Öffentlichkeit bekannt. Zum Beispiel indem die Shops über die aktuellen entwicklungspolitischen Kampagnen von Oxfam informieren.

 

 

Unsere Grundsätze: sozial, effizient, verantwortungsvoll, nachhaltig

Soziale Verantwortung

Ohne engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter könnten wir unsere Ziele nicht erreichen. Deshalb gehen wir auf ihre Bedürfnisse bestmöglich ein. Unter anderem bieten wir familienfreundliche, flexible Arbeitszeiten und Regelungen, welche die Kinderbetreuung erleichtern. Über das Gehalt hinaus erhalten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Zuschuss zur betrieblichen Altersversorgung.

In den Führungspositionen der gGmbH, bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie in den Kontrollorganen der gGmbH bemühen wir uns um ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis. In unseren Personalauswahlgremien sind stets beide Geschlechter vertreten.

Alle Oxfam-Organisationen verfügen über einen einheitlichen Best-Practice-Standard für das Personal-Management. Die sogenannten „Oxfam HR-Standards“ basieren auf dem „Code of Good Practice“, der von der Organisation People in Aid entwickelt wurde. Oxfam Deutschland ist, wie alle anderen Oxfam-Organisationen, seit 2010 assoziiertes Mitglied von People in Aid.

Effiziente Verwendung der Mittel

Für Verantwortlichkeiten und Zeichnungsbefugnisse gelten klare Regeln. So unterliegen alle Ausgaben und Zahlungen uneingeschränkt dem Vier-Augen-Prinzip. Richtlinien stellen die Einhaltung der vorgeschriebenen Abläufe sicher.

Dank einer differenzierten Kostenrechnung können wir die Aufwendungen und Erträge den einzelnen Bereichen zuordnen und Auswertungen über den aktuellen Finanzstatus der gGmbH und einzelner Vorhaben erstellen.

Die gGmbH stellt jährlich ein detailliertes Budget für das Folgejahr auf, das vom Aufsichtsrat genehmigt werden muss. Die Geschäftsführung berichtet quartalsweise zur finanziellen Situation und inhaltlichen Arbeit an den Aufsichtsrat. Der Jahresabschluss der gGmbH wird durch eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft.

Risikomanagement

Um unsere Ziele nicht zu gefährden, müssen wir die mit unseren Aktivitäten verbundenen Risiken bestmöglich managen. So haben wir ein Risikomanagement-System etabliert, das Risiken identifiziert, kategorisiert, bewertet und geeignete Maßnahmen festlegt, ihnen zu begegnen. Die Informationen werden in einem Risikoregister festgehalten, das regelmäßig überprüft und gegebenenfalls angepasst wird.

Verantwortung

Oxfam Deutschlands Antikorruptions-Richtlinie legt fest, wie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Korruption begegnen können, sollte sie auftreten. Für Fälle, in denen Zeug/innen oder Opfer von Korruption diese nicht bei Vorgesetzen, der Geschäftsführung oder dem Betriebsrat melden können oder wollen, steht uns mit Henning Zanthier ein Ombudsmann zur Verfügung. Er ist Ansprechpartner sowohl für externe als auch für interne Hinweise.

Nachhaltige Beschaffung

Die Beschaffungsvorgänge für alle Waren und Dienstleistungen, die Oxfam Deutschland einkauft, sind schriftlich geregelt. Die Beschaffungsrichtlinie wird durch einen Leitfaden zur nachhaltigen Beschaffung ergänzt. Nachhaltige Beschaffung bedeutet für uns wirtschaftliche und ökologische Sparsamkeit, Einhaltung anerkannter Sozial- und Umweltstandards, aber auch ein fairer, verantwortungsvoller und transparenter Umgang mit Dienstleistern und Lieferanten sowie Daten und Informationen.

Umwelt- und Klimaschutz

Der CO2-Verbrauch von Oxfam Deutschland wird jährlich im Rahmen des Oxfam-weiten Carbon Footprint Reports überprüft. Unser Ziel ist es, unseren ökologischen Fußabdruck weiter nachhaltig zu verringern. So nutzen wir ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energiequellen und bemühen uns, Flugreisen auf ein vertretbares Maß zu reduzieren. Mehr als 90 Prozent unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen mit dem Fahrrad, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß zur Arbeit. Auch das Konzept der Oxfam Shops trägt zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz bei, da die verkauften Sachspenden im Verwertungskreislauf bleiben.

Sorgfältiger Umgang mit Daten

Bei der Oxfam Deutschland Shops gGmbH verpflichten wir uns zu einem verantwortungsvollen und transparenten Umgang mit den persönlichen Daten unserer ehrenamtlichen und festangestellten Mitarbeiter/innen. Um dies zu gewährleisten, werden wir von Peter Stahlberg als externem Datenschutzbeauftragten betreut. Er überwacht die Einhaltung des Bundesdatenschutzgesetzes, schult unsere Mitarbeiter/innen und berät uns bei allen Aktivitäten, die die Erfassung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten betreffen.

Newsletter-Banner