Unsere Oxfam Shops öffnen wieder ihre Türen für Sie. Damit Sie bei uns unbesorgt einkaufen und Sachen spenden können, haben wir verschiedene Schutzvorkehrungen eingerichtet. Und auch Sie selbst können dabei helfen, den Besuch im Oxfam Shop für alle Kund*innen und Ehrenamtlichen sicher zu gestalten. 

Begrenzte Anzahl der Menschen im Shop

Begrenzte Anzahl an Menschen im Shop

Im Shop darf sich nur eine begrenzte Anzahl von Kund*innen und Ehrenamtlichen aufhalten, um die Abstandsregeln einhalten zu können und Warteschlangen an der Kasse zu vermeiden. Darum steuern wir den Zutritt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es dadurch zu Wartezeiten vor dem Shop kommen kann. 

 

Aus Rücksicht: Mund-Nasen-Bedeckung

Mund-Nasen-Bedeckung

Unser Shop-Personal trägt einen Mund-Nasen-Schutz, der das Risiko verringern kann, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken. Wir bitten darum auch unsere Kundschaft, Mund und Nase in unseren Shops zu bedecken. So wird die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung minimiert.

 

Ein Korb für jede*n Kund*in

Ein Korb für jede*n Kund*in

Wir bitten unsere Kund*innen, für Ihren Shop-Besuch einen Einkaufskorb zu benutzen. Die haben wir abgezählt, um die Anzahl der Menschen im Shop besser zu überblicken. 

 

 

Soziale Distanzierung – auch im Shop

1,5 Meter Abstand zu Ihren Mitmenschen

Halten Sie bitte mindestens 1,5 Meter Abstand zu Ihren Mitmenschen. Diese Distanz ist nötig, um eine Tröpfcheninfektion zu vermeiden, die der Hauptübertragungsweg für Corona-Viren ist. In unseren Shops haben wir Fußboden-Markierungen angebracht, die Ihnen helfen, die Abstandsregel einzuhalten. 

 

Hygiene-Regeln schützen

Hygiene-Regeln schützen

Sie können mit Ihrem Verhalten den Besuch im Shop sicherer für alle gestalten: Indem Sie zusätzlich zum Abstand-Halten die allgemeinen Hygiene-Regeln anwenden, schützen Sie sich und andere. Dazu gehören das Husten und Niesen in die Armbeuge sowie regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Seife.

 

Ehrenamtlich mitmachen, aber sicher

Desinfektionsmittel zum Schutz unserer Ehrenamtlichen

Unsere Freiwilligen sind an der Kasse durch eine Kunststoff-Wand vor Tröpfchen geschützt. Zusätzlich stellen wir ihnen Desinfektionsmittel zur Verfügung, um die Arbeitsbereiche regelmäßig zu reinigen. Die Ehrenamtlichen beraten Sie gern weiterhin – auf Distanz. In der jetzigen Situation verzichten sie jedoch darauf, Kund*innen in die Kleidung zu helfen.

 

Weniger Kontakt durch bargeldlose Zahlung

Bargeldlose Bezahlung

Die Wahrscheinlichkeit, sich durch Geldscheine oder Münzen zu infizieren, ist nach Einschätzung von Experten sehr niedrig, aber nicht ausgeschlossen. Um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten, bevorzugen wir in unseren Shops die bargeldlose Zahlung.