Seit Tag eins und damit mehr als 4.000 Stunden ist Heide Schönwetter im Secondhand-Laden von Oxfam in der Maxvorstadt ehrenamtlich aktiv und kann sich an die ein oder andere Anekdote erinnern: „Einmal hat sich die Süddeutsche Zeitung gemeldet und wollte ein Interview“, erzählt Heide. „Ich habe es aus dem Stand gegeben. Das war spannend!“, lacht sie. Nicht nur für die Presse hat das ehrenamtliche Team fast immer Zeit: Schönwetter erinnert sich an einen alten Herrn, der kurz vor Ladenschluss am Heiligen Abend im Laden vorbeikam, auf der Suche nach einem Geschenk für seine Frau. „Er hat tatsächlich noch etwas für sie gefunden, ein Jugendstil Schälchen aus New York.“ 

Auch sonst gibt es immer wieder außergewöhnliche, aber auch wertvolle Spenden im Shop. So wurde ein Montblanc Füllfederhalter mit Goldfeder und Diamantbesatz oder ein Kelly Bag von Hermès aus den 50er Jahren gespendet. „Das Modell wurde damals extra für Gracy Kelly produziert“, weiß die Ehrenamtliche.

Neben den vielen spannenden Spenden ist Heide vor allem von einer Aufgabe im Shop begeistert: der Dekoration des Schaufensters. Das macht sie auch mit ihren 78 Jahren noch gerne. Daneben warten viele andere Aufgaben auf das 80-köpfige ehrenamtliche Team: Spendenannahme, kassieren, Kund*innen beraten, all das gehört zum „Job im Shop“ dazu. „Es ist wirklich der Wahnsinn, mit wie viel Herzblut unsere Ehrenamtlichen dabei sind. Ohne sie könnte es den Oxfam Shop nicht geben“, sagt Shop-Referentin Marion Fuchs gerührt.

Dieser Einsatz und der 15-jährige Geburtstag des Shops werden am 28. Juni ab 11 Uhr gefeiert. Auf die Gäste warten Live-Musik und Rabatte-Würfeln. Gleichzeitig ist es auch eine Art Abschied für Heide Schönwetter, die ihr Ehrenamt nach 15 Jahren niederlegt.