• Pressemitteilung
  • 9. September 2019
  • Stuttgart

Ehrenamtliche gesucht: Tag der offenen Tür im Oxfam Shop Stuttgart

Die ehrenamtlich Engagierten in den Stuttgarter Oxfam Shops brauchen Verstärkung. Einblicke in die Aufgaben und Abläufe der besonderen Secondhand-Shops gibt es beim Tag der offenen Tür im Oxfam Shop in der Lange Straße.

Wann: Dienstag 24. September 2019, um 11, 13, 15 und 17 Uhr
Wo: Oxfam Shop Stuttgart, Lange Straße 4a, Eingang Kronprinzstraße, 70173 Stuttgart

Vier Mal stellen die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Laufe des Tages ihr Engagement bei Rundgängen durch Shop und Lager vor: Sie nehmen Spenden an, legen Preise fest, dekorieren Schaufenster und verkaufen gespendete Kleidung, Bücher und Haushaltswaren zugunsten der Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam.

Gemeinsam für die gute Sache

Zwei Oxfam Shops gibt es in Stuttgart. Beide freuen sich über Verstärkung: Wer nach dem Rundgang durch den Shop Lust bekommen hat, ehrenamtlich mitzuarbeiten und sich so für eine gerechte Welt ohne Armut einzusetzen, kann sich direkt bei den Ehrenamtlichen melden. Außerdem gibt es an diesem Tag 20 Prozent Rabatt auf alle gespendeten Waren.

Überflüssiges flüssig machen

In den 54 Oxfam Shops in ganz Deutschland verkaufen insgesamt 3.400 Ehrenamtliche gespendete, gut erhaltenen Kleider, Bücher oder Haushaltsgegenstände für den guten Zweck. Die Gewinne kommen Oxfam Deutschland e.V. zugute. Die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation unterstützt in Kooperation mit mehr als 3.600 lokalen Partnerorganisationen weltweit Frauen und Männer dabei, sich dauerhaft aus der Armut zu befreien. In Tunesien begleitet Oxfam beispielsweise Frauen bei ihrer Kandidatur für politische Ämter. Mit der Kampagne „Fairness Eintüten!“ setzt sich Oxfam dafür ein, dass die Menschen, die unsere Lebensmittel produzieren, fair bezahlt und ihre Rechte geachtet werden. Und Menschen, die in Krisen- und Katastrophengebieten von Hungersnot bedroht sind, versorgt Oxfam mit Trinkwasser und Nahrung – aktuell unter anderem im Jemen.

Newsletter-Banner