• Pressemitteilung
  • 19. Juni 2019
  • München

Oxfam Shop feiert Jubiläum mit prominentem Besuch

Filmregisseurin Doris Dörrie hält Festrede beim zehnten Geburtstag des besonderen Secondhand-Ladens in München-Maxvorstadt
Zur Feier des Tages gibt es ein buntes Programm mit prominenter Unterstützung: Doris Dörrie wird eine Festrede halten und auch selbst hinter der Kasse stehen, um gespendete Kleidung, Bücher und Haushaltswaren für den guten Zweck zu verkaufen.

Seit zehn Jahren eine echte Institution im Stadtteil und weit darüber hinaus: der Oxfam Shop in der Münchner Maxvorstadt. Täglich engagiert sich das ehrenamtlich Team für eine gerechte Welt ohne Armut und wird dabei von den Münchner*innen durch zahlreiche hochwertige Sachspenden unterstützt. Zum Dank gibt es am Tag der Jubiläumsfeier nicht nur 20 Prozent Rabatt auf alle Secondhand-Artikel, sondern auch ein kleines Festprogramm.

Wann: Mittwoch, 26. Juni, 10 bis 19 Uhr 
Wo:     Oxfam Shop München-Maxvorstadt, Türkenstraße 81, 80799 München

Los geht es mit Drehorgel-Musik von Wilm Brucker um 13:15 Uhr. Es folgen ab 13:30 Uhr kurze Festreden von Jan Heser, dem Geschäftsführer der Oxfam Deutschland Shops gGmbH und Doris Dörrie. Die Filmregisseurin und Drehbuchautorin ist begeisterte Unterstützerin der Oxfam Shops und spendet regelmäßig gut Erhaltenes. Im Anschluss an die Feierlichkeiten am Nachmittag wird sie den Ehrenamtlichen helfen und sich sogar hinter die Kasse stellen. Außerdem gibt die Münchener Künstlerin Patrizia Zewe, die auch ehrenamtliche Mitarbeiterin im Shop ist, gemeinsam mit ihrem Team um 15 Uhr und 17 Uhr jeweils eine viertelstündige Kunst-Performance mit Secondhand-Mode.

Überflüssiges flüssig machen

In den 53 Oxfam Shops in ganz Deutschland verkaufen insgesamt 3400 Ehrenamtliche gespendete, gut erhaltenen Kleider, Bücher oder Haushaltsgegenstände für den guten Zweck. Die Gewinne kommen Oxfam Deutschland e.V. zugute. Die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation unterstützt in Kooperation mit mehr als 3.600 lokalen Partnerorganisationen weltweit Frauen und Männer dabei, sich dauerhaft aus der Armut zu befreien. In Tunesien begleitet Oxfam beispielsweise Frauen bei ihrer Kandidatur für politische Ämter. In Benin betreibt die Organisation auf Marktplätzen Schulen, um Mädchen eine Zukunftsperspektive zu geben. Menschen, die in Krisen- und Katastrophengebieten von Hungersnot bedroht sind, versorgt Oxfam mit Trinkwasser und Nahrung – aktuell unter anderem im Jemen.

Newsletter-Banner