• Pressemitteilung
  • 15. Dezember 2016
  • Berlin

Flops unterm Weihnachtsbaum

Oxfam unterstützt im Niger den Bau von Gesundheitszentren.

Berlin, 15.12.16. Strickpulli, Kochtopf oder Krimi – wer ungeliebte Weihnachtsgeschenke loswerden möchte, kann sie den Oxfam Shops spenden. Die Adressen findet man auf www.oxfam-shops.de. Hier wird etwas Gutes draus, denn die Gewinne fließen in die Projekte und Kampagnen der Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam Deutschland e.V.

Bonnie Lehmann aus dem Oxfam Shop Köln-Südstadt erinnert sich: Anfang Januar bringt ein junger Mann Sachspenden vorbei, darunter ein komplett verpacktes Weihnachtsgeschenk. Ob er nicht wenigstens in das Päckchen einmal reinschauen wolle, fragt sie. „Nein, das ist von meiner Schwiegermutter“, lautet seine Antwort und dann ist er verschwunden. Sie und ihre Team-Kolleg/Innen wundern sich nicht schlecht. Bis sie das Geschenk auspacken: Ein vasenähnliches Gebilde mit blinkenden Lichtern und dem Konterfei eines Popstars. Wer soll das bloß kaufen? „Aber nach 15 Minuten hatte es einen glücklichen Abnehmer gefunden!“

Überflüssiges flüssig machen

In den bundesweit 52 Oxfam Shops engagieren sich rund 3.000 ehrenamtliche Mitarbeiter/innen. Die Gewinne kommen Oxfam Deutschland e.V. zugute. Die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation kümmert sich  beispielsweise in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo um die Trinkwasserversorgung der eingeschlossenen Menschen oder versorgt Familien, die vor dem Krieg in Syrien fliehen mussten, in Flüchtlingscamps im Libanon und in Jordanien mit lebenswichtigen Dingen.

Mehr zu den Oxfam Shops auf: www.oxfam-shops.de

Adresse und Öffnungszeiten der Shops: shops.oxfam.de/shops

 

Newsletter-Banner